Der kleine Dienstanzug bestand bei den einzelnen Dienstgradgruppen aus folgenden Teilen:

 

Offiziere, Musikinspizienten und -meister, Oberfähnriche und Fähnriche, Unteroffiziere mit Portepee

- blaues Jackett

- blaue Hose

- blaue Schirmmütze (Sommertragezeit. weißer Mützenbezug)

- Stehkragen mit Querbinder (bei Ausnahmen: Umlegekragen mit Langbinder)

- Dolch (auf Befehl auch Säbel mit der Ausnahme Fähnriche)

- graue Handschuhe

 

Unteroffiziere ohne Portepee, Unteroffiziersdiensttuende

- blaues Hemd (auf Befehl auch weißes Hemd)

- Hemdkragen und seidenes Halstuch

- Arbeitshose (auf Befehl blaue Hose)

- Blaue Mütze (Sommertragezeit weißer Mützenbezug)

- Koppel mit Seitengewehr

 

Mannschaften, Kadetten

- Arbeitsbluse (auf Befehl auch blaues oder weißes Hemd)

- Hemdkragen und seidenes Halstuch

- Arbeitshose

- blaue Mütze (Sommertragezeit blauer Mützenbezug)

- Koppel mit Seitengewehr auf Befehl

 

Der Kleine Dienstanzug wurde im täglichen Dienst getragen, wenn kein anderer Anzug befohlen wurde. An Bord galt er auch als der außer Dienst zu tragende Anzug.

Weiterhin galt er als Anzug für den Infanteriedienst sowie zum feldmarschmäßigen Infanterie- und Landungsdienst.

Um eine bessere Erkennbarkeit als Vorgesetzte zu erreichen trugen Unteroffiziere ohne Portepee und Unteroffiziersdiensttuende das blaue Hemd mit Kragen und Tuch wenn die Mannschaften das weiße oder das Arbeitshemd trugen.

Spezielle Dienste z.B. im Maschinenraum ließen als kleinen Dienstanzug Lederzeug, Maschinenzeug, Takelzeug oder sonstige Schutzbekleidung zu.