In den Anfängen der Entwicklung bezeichnete man die Funkmessgeräte einfach als DeTe und gab dieser Bezeichnung eine fortlaufende römische Ziffer bei. Also z.B. DeTe II. Die Ziffer zeigte hierbei die Entwicklungsstufe des Gerätes. Dieses Verfahren wurde bald unübersichtlich und man ersetzte die römischen durch arabische Ziffern. Dabei legte man für bestimmte Anwendungsgebiete auch spezielle Ziffernbereiche fest. So war der Bereich der Funkmessgeräte für Marinezwecke im 80 cm Bereich mit den Ziffern 100 - 199 verbunden.

Da dieses System aber im Jahr 1938 auch nicht mehr ausreichend erschien, wurde eines entwickelt, welches schon in der Gerätebezeichnung sehr weitreichende Informationen trug.

Alle Geräte trugen zunächst die Grundbezeichnung FMG für „FunkMessGerät“.

Dieser Bezeichnung folgte eine zweistellige Ziffer mit der das Jahr der Entwicklung des Gerätes dokumentiert wurde. An die Ziffer hängte man einen Grossbuchstaben, welcher für den Hersteller des Gerätes stand (Tabelle 1).

Den Abschluss der Gesamtbezeichnung bildeten ein Klein- und ein Grossbuchstabbe, welche in Klammern gefasst waren. Der Kleinbuchstabe stand für den Frequenzbereich (Tabelle 2) und der Großbuchstabe für die Antennenart und -position (Tabelle 3).

 

Herstellerkennungen:

A

AEG

G

GEMA

L

Lorenz

S

Siemens

T

Telefunken

(Tabelle 1)

 

 

Frequenzbereich:

c

182 - 215 MHz

f

120 - 150 MHz

g

335 - 430 MHz

kl

95 MHz

(Tabelle 2)

 

 

Antennenart und -position:

L

ausrichtbare Antenne auf Oberseite der Brücke

M

ausrichtbare Antenne an einer Rahe

O

Für Schlachtschiffe. Turm oder Hütte auf der Oberseite eines Entfernungsmessers

P

Für Schlachtschiffe. Intergriert in vergrößertem Entfernungsmesser

S

Feststehende Antenne für Torpedoboote

U

Für U-Boote

(Tabelle 3)   

 

 

Ab 1942 wurde dieses System ersetzt. Es entstand die Bezeichnung FuMO für FunkMess - Ortung. Die verschiedenen Geräte wurden über eine angehängte Nummer identifiziert.

Neben der Bezeichnung FuMO entstanden noch weitere, da mit diesem Begriff eine eindeutigere Zuordnung an einen speziellen Verwendungszweck erfolgte.

Folgende Bezeichnungen waren üblich:

FuMO

FunkMess - Ortung

Aktive Entfernungs- und Richtungsmessung

FuMB

FunkMess - Beobachtung

Passive Erkennung feindlicher Funkmessstrahlen

FuME

FunkMess - Erkennung

Aktive Freund/Feind Erkennung

FuMS

FunkMess - Störung

Aktive Störsender

FuMT

FunkMess - Täuschung

Aktive Täuschung durch Aussendung von Interferenzen

FuMZ

FunkMess - Zusatz

Zusatzgeräte zur Verbesserung spezieller Funktionen